Fonduebrot


04.02.2021

 

Wer liebt es nicht, das Schweizer Fondue.

Dazu passt ein super leckeres, selbstgemachtes Fonduebrot.

 

Das Fondue "geschmolzen" stammt ursprünglich aus den Westalpen / Westschweiz (Savoyen).

Mittlerweile wird der Begriff im Allgemeinen für Gerichte verwendet, bei denen mundgerechte Nahrungsmittel in erhitzte Flüssigkeiten getunt werden.

 

Meines ist sehr knusprig und sieht erst noch schön aus. Am Besten geniesst ihr es, wenn es noch warm ist.

 

Viel Spass beim Nachbacken !!



Du brauchst

600g Mehl

1 Beutel Trockenhefe

1,5 TL Salz

1 Knoblauchzehe, gepresst

 

1 dl Milch lauwarm

2,5 dl Wasser lauwarm

 

wenig Mehl zum Bestäuben

 

Zubereitung

Mehl, Hefe, Salz, Knoblauchzehe in der Schüssel von der Küchenmaschine vermischen.

 

Das Wasser und die Milch vermischen, unter ständigem Rühren langsam einrühren.

5 Minuten auf mittlerer Stufe kneten lassen.

 

Schüssel mit einem feuchten Tuch abdecken und 2 Stunden gehen lassen.

 

Brot aus der Schüssel nehmen, zu einem Rechteck auswallen.

 

Mit Mehl bestäuben, ca. 2x2 cm grosse Quadrate einschneiden und das Fonduebrot nochmals 20 Minuten gehen lassen.

 

Backen und zum Fondue geniessen

 

Backen

Ober-, Unterhitze 220° / mittlere Rille / 23 Minuten backen